Schlagwörter

, , , , ,

 

 

Man nennt ihn auch den Wunderbaum.
Fast alle Bestandteile des Baumes können verwertet werden, wie Blätter,
Wurzeln, Samen, Schoten und Blüten…

In Indien nennt man ihn „Baum des Lebens“ und wird schon seit über
5000 Jahren in der ayurvedischen Heilkunst verwendet.
Über 300 Krankheiten soll dieser Baum heilen können.
In Europa ist der Moringa Oleifera als Meerrettichbaum bekannt.
Während der Kolonialzeit wurde er von den Engländern in Indien entdeckt.
Sie verwendeten die Wurzeln als Meerrettichersatz.

 

 

Die wichtigsten Inhaltsstoffe:

Essentielle Aminosäuren
Vitamin A + B
Magnesium
Kalzium
Kalium
Zink
Eisen
Omega-3-Fettsäuren
Zeatin

Der Moringa Baum ist schnellwachsend und wird bis zu 30 Meter hoch.
Er benötigt eine konstante Wärme von 20 bis 45 Grad Celsius.

Die Blätter kann man vielseitig einsetzen:
Roh auf Salat, als Gemüseeinlage, frischen Moringa Tee aufbrühen,
Suppen und Saucen verfeinern.

Mit gekauftem Moringa Pulver kann man Smoothies oder Säfte
zubereiten.

Die Samen des Baumes können zur Wasserreinigung verwendet
werden. Das schmutzigste Tümpelwasser kann als Trinkwasser
somit aufbereitet werden.

Viele Athleten konsumieren Moringa, da die Pflanze beim Muskelaufbau
und der Regenerierung nach dem Training unterstützend wirkt.

Ich bin gespannt, wann mein kleines Bäumchen ein Baum wird…

Hasta luego
Gil